RAUM41 Line-up
bass:.Frank    keys:.Dirot    drums:.Yeti    guitars:.Tom    vocals:.Franzie

    Im Jahre 2ooo gegründet, trat die Leipziger Band 2oo6 ans Licht und komponiert in diesem Line-up seit 2oo8. Die fünf Bandmitglieder stammen aus der Wave- und Alternativszene und haben ihre Vorbilder in diesem musikalischen Spektrum. So sind auch ihre Songs eine Symbiose aus 8oer Wave und modernem Indierock.


    RAUM41 spannen den Bogen von düsteren Brachialhymnen über melancholische Rhythmen zu eingängigen ­Popsongs. Eine außergewöhnliche Stimme zieht den Zuhörer in ihren Bann. Die Demo EP entstand im August 2oo6. Im November 2oo8 ist das erste Album erschienen. Zum Wave-Gotik-Treffen wurden die EPs ­Crescendo Moon (2o1o) und Zodiac (2o12) vorgestellt.







Bandgeschichte - geschrieben von Tom

Alles entstand im Herbst 2ooo in Leipzig aus einer reinen Schnapsidee heraus. Knüpfi spielte gerade ein paar Wochen Schlagzeug und ich konnte die berühmten drei Akkorde auf meiner Gitarre. Und wir wussten, Frank wollte sich schon immer mal am Bass ausprobieren. Also trafen wir uns spontan zur ersten Probe in Knüpfis Wohnzimmer und legten mit null Ahnung einfach los. Später hatten wir einen feuchten Proberaum im JZ Mühlholz. Kurze Zeit später stieß Heiko zu uns und mit seiner langjährigen Erfahrung an der Gitarre entstanden erste Songs, so z.B. die Urversionen von "Arctic Sky" und "Direction". Dorain, die ehemalige Frontfrau der Band FormFleisch, übernahm den Gesangspart, verließ uns aber nach kurzer Zusammenarbeit wieder, um sich voll und ganz auf die Arbeit mit FormFleisch konzentrieren zu können. Trotzdem entstanden weitere Songs.





Im Mai 2oo2 hatten wir unseren ersten Auftritt auf der Geburtstagsparty von Heiko im Treppenhaus eines Wohnhauses in der Simildenstrasse in Leipzig-Connewitz in dieser Besetzung: Heiko - Gesang/Gitarre; Thomas - Gitarre; Frank - Bass; Knüpfi - Schlagzeug. Kurz nach diesem Ereignis verließ Knüpfi leider aus persönlichen Gründen die Band. Die Suche nach einem neuen Schlagzeuger erwies sich als nicht einfach. Axel, der Bruder von Heiko, half uns einige Male aus und wurde kurze Zeit später ein Mitglied der Band.



Im März 2oo3 übernahm Nicci den Gesangspart und es entstanden weitere neue Songs. Der nächste Rückschlag war der Austritt von Heiko und Axel aus der Band im September 2oo3. Doch wir ließen uns nicht entmutigen und mit Knüpfi, der wieder zu uns zurück gefunden hatte, machten wir in folgender Besetzung weiter: Nicci - Gesang; Thomas - Gitarre; Frank - Bass; Knüpfi - Schlagzeug. Zu einem Live-Auftritt kam es leider in dieser Zeit nicht. Nach persönlichen Differenzen verließ uns Knüpfi abermals 2oo4 und im Frühjahr 2oo5 verließ auch Nicci die Band. Doch Frank und ich wollten einfach nicht aufgeben und gemeinsam überredeten wir Knüpfi im Juni 2oo5 aufs Neue, mit uns zu arbeiten.



Das war auch die eigentliche Geburtsstunde von RAUM41, da wir uns endlich nach langer Suche auf diesen Namen einigen konnten. Seitdem übten wir regelmäßig im Proberaum der Villa Leipzig in folgender Besetzung: Thomas - Gitarre; Frank - Bass; Knüpfi - Schlagzeug. Live konnte man uns dann auch in dieser Dreimannbesetzung zum ersten Mal auf der Bühne des Leipziger UT-Connewitz im April 2oo6 im Rahmen der Benefizveranstaltung "We make Dach" sehen.



Mit Franzie fanden wir dann im Mai 2oo6 die perfekte stimmliche Ergänzung für unsere Band. Im August dieses Jahres konnten wir endlich unseren neuen Proberaum in einem ehemaligen Heizkraftwerk beziehen. Dort entstand auch unsere erste 4-Track-Demo-EP, die seitdem vollständig zum Download auf unserer Webseite zur Verfügung steht. Unsere ersten Auftritte in der gleichen Besetzung - Franzie - Gesang; Thomas - Gitarre; Frank - Bass; Knüpfi - Schlagzeug - fanden im Oktober 2oo6 beim "Schwarzlicht-Festival III" (Villa Leipzig) und im November 2006 beim "Ice Age-Festival I" (Reduit Mainz) statt.


Ab Januar 2oo7 wurden wir durch Mario am Keyboard bereichert und erschafften mit ihm neue Songs - machten dank Flamisol jede Menge Bandfotos und traten mit ihm im Leipziger Noch Besser Leben, ein weiteres Mal in der Villa und im Jenaer Café Wagner auf. Bald wollten wir zusammen aufnehmen. Doch verließ Mario drei Tage nach dem letzten Auftritt zu unserem größten Bedauern diese Welt. Wir haben dadurch einen großen Teil unserer Musik und einen guten Freund verloren.




Den Weg zurück in den Proberaum zu finden, war sehr schwer. Erst im Herbst 2oo7 standen wir wieder zu viert auf der Bühne beim "Schwarzlicht-Festival IV", bei der "Outsider Party" (B58 Braunschweig) und beim nächsten "Ice Age-Festival II".




Anfang 2oo8 gab es noch einen Auftritt zu viert in der Rockstation Halle, bevor Dirot [vormals Lament] sich im Proberaum zu uns gesellte, uns in Bad Lausick das erste mal an den Tasten begleitete und im April fester Bestandteil wurde. Leider verließ Knüpfi unsere Band im Mai des Jahres, um sich einem neuen Projekt zu widmen. Seit Juni 2oo8 unterstüzt uns der überaus talentierte Yeti [vormals Semper Talis] am Schlagzeug.



Erste Auftritte in dieser Besetzung gab es ab Frühjahr 2oo9 in Leipzigs Gieszer16 und im VL Halle. Im Mai erschien dabei schließlich das Album a gleam of aberration mit den Werken der letzten zwei Jahre. Allen Höhen und Tiefen zum Trotz war es geschafft, sämtliche Lieder festzuhalten. Drei davon können in voller Länge heruntergeladen werden. Dieses LVZ-Interview gab es im Juni zu lesen:



Sommer 2oo9 spielte R41 in der Moritzbastei Leipzig und im Mai 2o1o auf dem Wave-Gotik-Treffen. Dort gab es erstmals die Crescendo Moon EP, deren Titellied auch auf der Compilation "popoolär!" erschien. Das Static Magazin Germany wählte R41 im Mai 2o11 zur Band des Monats und Der 7. Ton brachte eine Spezialsendung mit ausführlichem Interview. "Earthquake" landete auf Platz 1 der Hörercharts von Radio Shadowplay. Auf dem WGT 2012 wurde die neue Zodiac EP vorgestellt. Im Oktober spielte die Band nach Langem in der Villa.